Sommerferientipps...


Einfach mal alle viere grade sein lassen

Abhängen auf der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse
Egal ob auf einer Bank an der Glinze, auf einem Hocker inmitten eines Blütenmeers oder auf einer Hängemätte mit Blick gen Himmel. Die Landesgartenschau in Wittstock/Dosse bietet zahlreiche ruhige Plätzchen, an denen Sie die Seele baumeln lassen und die Natur genießen können. Es lohnt sich auch genauer hinzuschauen, denn einige versteckte Ecken mit Liegebänken schotten Sie vom Besucherstrom ab. Natürlich können Sie es sich auch auf einer der Wiesen unweit des neu entstandenden Wasserspielplatzes gemütlich machen. Dort werden Ihnen sicher sofort die drei Libellen im XXL-Format auffallen, denn in gut fünf Metern Höhe thronen die riesigen Insekten aus Kunststoff. Im Dunkeln bilden sie ein besonders schönes Bild sobald sie beginnen zu leuchten. Neben dem Wasserspielplatz steht auf dem Gelände ein Erlebnisspielplatz mit vielen Kletterelementen zur Verfügung.
Landesgartenschau Wittstock/Dosse

Schäfchenzählen am Elbdeich
Wer es noch gemütlicher mag, der sollte sich auf den Weg zum Elbdeich machen. Eine Picknickdecke, ein paar Leckereien und Sonne sind schon alle Zutaten, die man für einen gemütlichen Tag an der Elbe braucht. Sonne tanken, Tiere beobachten, Pflanzen entdecken und Wölkchen am Himmel vorbeiziehen sehen. Bei einem Sitzplatz in der ersten Reihe des Elbkinos ist man dem Glück ein Stückchen näher. Besonders geeignet für einen Stop sind die Haltepunkte Natur des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Die insgesamt 25 Punkte bieten spektakuläre Ausblicke und informative Einblicke in die Natur- und Kulturlandschaft und laden zum Verweilen und Entspannen ein. Vom spektakulären Ausblick auf Deutschlands größtes Deichrückverlegungsgebiet, über Kranichbeobachtung im Rambower Moor bis zum Bestaunen von Ameisenlöwen auf der Binnendüne Quitzöbel gibt es viel zu entdecken.
Haltepunkte Natur

Schafe am ElbdeichFoto: Archiv Tourismusverband Prignitz e.V./L. Häuser-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

Den Sprung ins kühle Nass wagen

36° C und es wird noch heißer… Was wäre da besser als einfach mal abzutauchen?
Ganz versteckt - inmitten einer schattenspendenden Waldgegend - liegt das idyllische Strandbad von Kyritz. Eine Spiral- und eine Breitrutsche sowie ein 3-Meter- und ein 1-Meter-Sprungturm sorgen für Action im Wasser. Wer dagegen lieber auf dem Wasser statt im Wasser aktiv ist, der kann sich beim Bootsverleih eine Alternative aussuchen. Bei einer Runde mit dem Tretboot wird Ihnen sicher warm genug, um ein Päuschen auf der INSL einzulegen. Inmitten des schönes Untersees ist die INSL komplett umgeben von Wasser und ca. 300 Meter vom Ufer entfernt. Hier gibt's ein kühles blondes für den Papa, eine Kyritzer Saftschorle für die Kids und einen Kaffee für die Mutti inmitten entspannter Atmosphäre.
INSL Kyritz

Natürlich gibt es noch viele weitere Badegewässer in der Prignitz und auch wenn es mal regnen sollte, müssen Sie nicht verzweifeln und können eines der Hallenbäder besuchen:
Weitere Badegewässer in der Prignitz

Badespaß am Kyritzer UnterseeFoto: Archiv Tourismusverband Prignitz e.V./M. Tiemann

Action, Action und noch mal Action

Nervenkitzel für Groß und Klein
Ursprünglich dienten die Doppeltürme mit dem achteckigen Grundriss als Öltanks. Die Stahlbehälter im Inneren stammen aus dem Jahr 1882 als die Ölmühle in Wittenberge noch in ihrer Blütezeit stand. Heute können Sie in den beiden Türmen wahre Abenteuer erleben, denn sie dienen als Tauch- und Kletternturm. Tauchen Sie doch mal ab im einzigen norddeutschen Indoor-Tauchturm. 24° C Wassertemperatur, 600.000 Liter Wasser, 100 m² Wasserfläche, 2 Trainingsebenen zwischen vier und zehn Metern Tiefe und das bei klarer Sicht - das ganze Jahr über. Bei einem Schnupperkurs im Tauchturm sollten Sie einen Blick an die Wände wagen - dort werden 3-D-Bilder der Alten Ölmühle und der Elbtalaue projeziert. Wer statt in die Tiefe lieber in die Höhe gehen möchte, der sollte den Kletterpark der Alten Ölmühle besuchen. Der Kletterturm verfügt über zwei Parcours in unterschiedlicher Höhe und zwei Außenrutschen entlang des Industriedenkmals.
Alte Ölmühle Wittenberge

Wer dagegen Lust hat die Region genauer kennenzulernen und mal auf das Fahrrad verzichten möchte, der sollte den SecondWayToGo kennenlernen. Patrick führt Sie mit seinen Segways vollkommen relaxt und ohne große Anstrengung und Stress durch die Kulturlandschaft zu den schönsten Sehenswürdigkeiten oder auch offroad durch das Gelände. Schon nach wenigen Metern werden Sie das Gefühl haben als hätten Sie nie etwas anderen getan.
Second Way To Go

Etwas gediegener geht es in Groß Woltersdorf zu: Die Sommerrodelbahn inmitten eines lauschigen Waldgebietes ist einzigartig in der Prignitz. Mit einer Länge von ca. 77 Metern und einer Höhe von über 15 Metern benötigen Sie für die Abfahrt zwar nur um die 15 Sekunden, aber Sie kommen bis dahin auf eine Geschwindigkeit von 30 km/h. Übrigens: Vor Ort gibt es einen Naturbadesee mit angeschlossenem Zeltplatz und Blockbohlenhäuser sowie einen Waldlehrpark.
Sommerrodelbahn Groß Woltersdorf

Klettern am und im Industriedenkmal Alte Ölmühle WittenbergeFoto: Archiv Tourismusverband Prignitz e.V.

Ein tierisches Vergnügen

Ein Besuch im Tierpark Perleberg entspannt nicht nur Großstadtgeplagte, denn der Heimattiergarten liegt mitten im Wald in unmittelbarer Nähe des Stadtforstes. Eröffnet im Oktober 1964 beherbergt der Tierpark auf einem circa 15 Hektar großen Gelände über 400 Tiere wie Bären, Wöfle und Luchse aber auch Kängurus und Trampeltiere. Einige der modernen Gehege sind auch offen begehbar - so können Sie auf Tuchfühlung gehen mit dem Damwild oder den Affen.
Tierpark Perleberg

Das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse) ist nicht umsonst bekannt als »Sanssouci der Pferde«; zählt es doch als eines der größten Gestüte Europas. Hier können Sie Pferde hautnah erleben, Kultur und Historie der der Gestüte erfahren, preußische Baukunst erkunden und den Gestütswald entdecken. Bei einem geführten Rundgang oder einer Kutschfahrt werden Sie in die Welt der Pferde inmitten historischer Gebäude eintauchen. Das Gestütsmuseum erzählt mit Bildern, Exponaten und Archivmaterial vom Gestütsleben und der brandenburgischen Pferdezucht im Wandel der Zeit. Führungen ohne Voranmeldungen finden jeden Dienstag und Donnerstag um 15 Uhr sowie jeden Sonntag um 14 Uhr statt.
Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse)

Die Filmtierschule Harsch macht aus Tieren echte Stars. Hauptgeschäft der Filmtierschule ist nämlich die Arbeit in Studios und am Filmset. Ob Schildkröte oder Uhu - alle werden von Harschs und ihren Mitarbeitern auf ihren Auftritt vorbereitet und sowohl während der Aufnahmen als auch vorher und danach betreut. So waren die Tiere schon in zahlreichen Produktionen zu sehen: Löwenzahn, Tatort, Asterix und Obelix gegen Cäsar etc. In den Vorführungen der Filmtierschule Harsch in Sieversdorf erleben Sie Filmtiere live und aus nächster Nähe. Dort sehen Sie, wie die Tiere den Anweisungen des Trainers folgen und erfahren, wie die Tiere trainiert werden, wie die Arbeit vor der Filmkamera abläuft und viel Interessantes zu einheimischen und exotischen Tieren. Vorführungen gibt es vom 20. Juni bis zum 4. August jeden Sonntag um 13.30 Uhr und jeden Donnerstag um 14 Uhr.
Filmtierschule Harsch

Pferde auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt in Neustadt (Dosse)Foto: Gabriele Boiselle

Aktiv durch den Sommer

Über 1.100 Kilometer mit der Knotenpunktwegweisung ausgewiesene Streckenkilometer führen durch das Radlerparadies Prignitz. Insgesamt 16 ausgearbeitete Tourenemfpehlungen zu den thematischen Schwerpunkten Kultur und Natur führen durch die gesamte Reiseregion. Sie reichen von 26 bis 60 Kilometer. Mit 26,5 Kilometer ist die Tour »Treffpunkt Adebar« eine besonders familienfreundliche. Lautes Klappern begleitet Sie auf dieser Route durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Schließlich gehört die Prignitz zu den storchenreichsten Regionen Deutschlands. Auf den feuchten Wiesen entlang des breiten Stroms finden die Adebare reichlich Nahrung. Majestätisch segeln die Weißstörche durch die Luft und wiesen den Weg zu den Beobachtungspunkten an der Elbe und am Zufluss der Havel zwischen Abben- und Gnevsdorf. Die Nase ganz weit oben trägt man in Rühstäd - Störchegucken an rund 30 Horsten im Ort. Tipp: Probieren Sie doch mal die abendliche Führung »Rühstädter Storchenfeierabend« aus, die Sie unter professioneller Leitung zur letzten Jungtierfütterung am Abend durch das Dorf führt. Ein wahres Spektakel.
Radtour Treffpunkt Adebar

Radeln entlang des ElberadwegesFoto: Archiv Tourismusverband Prignitz e.V./M. Richter